Smartmob, Kondolenzbuch, Kundgebung: Die Protest-Aktionen der Studenten gehen weiter

{lang: 'de'}

Von vielen Seiten befürchtet: Das Begräbnis der Bildung (Bild: K. Schwarz)

Von vielen Seiten befürchtet: Das Begräbnis der Bildung (Bilder: K. Schwarz)

Am Montag startete im Pferdestall, Allende Platz 1, eine weitere Protestaktion von Studierenden der Politikwissenschaft gegen die Sparpläne des Hamburger Senats.

Ein schwarzer Sarg, gefüllt mit Büchern, sowie ein Holzkreuz mit den Worten „R.I.P. Uni Hamburg“ zieren derzeit den Eingangsbereich des Gebäudes.


Den Sarg haben die Studierenden selbst gebaut

Den Sarg haben die Studierenden selbst gebaut

Die Botschaft: Sollte es zu den geplanten Kürzungen kommen, wird die Bildung aussterben. Neben dem Sarg liegt liegt ein Kondolenzbuch aus, in dem sich jeder verewigen kann. Das Buch soll heute an Bürgermeister Olaf Scholz überreicht werden.

Der Marsch zum Rathaus startet um 14 Uhr am VMP 9. Bereits um 12 Uhr Treffen sich alle, die heute beim Smartmob „Vom Sparpaket betroffen“ mitmachen wollen, vor dem Audimax.


Kim Schwarz

Lesen Sie auch: Liegender Protest gegen Rotstift-Politik
und “Der Senat hat bei mir verkackt”: Wenn der Senat den Geldhahn zudreht
und Postkartenaktion: Hamburg säuft ab!
und Protest-Camp: Studenten demonstrieren am Jungfernstieg
und Studentenproteste: Und das Uni-Gebäude geht an…!

{lang: 'de'}
Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Smartmob, Kondolenzbuch, Kundgebung: Die Protest-Aktionen der Studenten gehen weiter

  1. Pingback: Fachbereich Sozialökonomie kämpft für die Wissenschaft | Hamburg Grindel

Kommentare sind geschlossen.